Doktor Schnabel und sein Sidekick

wer das Glück hatte, 1350 an der Pest zu erkranken, wird diesen sympathischen Zeitgenossen sicher kennen. Als "Doktor Schnabel" besuchte er die Kranken und behandelte oder entsorgte sie. In Wahrheit war es natürlich Gevatter Tod in seiner schicksten (aber am wenigsten verbreiteten) Verkleidung. Was viele außerdem nicht wissen: Er ist ist leidenschaftlicher Geigenspieler.
Das Eichhörnchen daneben ist dem Gevatter sein treuer Helfershelfer. Es war für die Übertragung der Krankheit zuständig, indem es sich in die Betten der Menschen legte und verreckte.

Inspiriert von einem Lied namens "Der große Tod" von einer Band, die besser ungenannt bleibt. Enjoy.
Illustration: Doktor Schnabel und sein Sidekick 1
Titel
Doktor Schnabel und sein Sidekick
Schlagworte (deutsch)
Künstler/in
Ansichten
6020
Bewertungen
  • Bewertung allgemein
    (7 Likes)

Mehr Infos

Upload
06.04.2008
Veröffentlicht
06.04.2008
Werk-Erstellung
07.04.2008
Typ
Illustration
Sprache
Zeichnung
Ähnliches
de  4375  5  2
de  4537  8  2
de  4574  1  0
Sammlungen
list.png
Keller
 4   0

Aktionen

  • Kontakt zu Künstler/innen (Keller) aufnehmen
    Bitte rechnen Sie 3 plus 1.


  • Werk melden
    Was ist die Summe aus 1 und 4?


Kommentare

itqual

itqual |           

ich glaube der kommentar kommt etwas zu spät, aber vielleicht hilft er dir trotzdem: wie Ron schon sagte, sind die falten am Ärmel ziemlich gut, aber du darfst nie vergessen das der Stoff schwer ist und den mantel herunterzieht. Daher müssten die falten in der mitte des mantels mehr ausgearbeitet werden und bis ganz runter zeigen (glaub ich...ähäm)
Keller

Keller |           

Merci für eure Kommentare.
@Ron: Ich wollte es eigentlich so aussehen lassen, als ob unter dem weiten schweren Gewand ein dürrer Körper steckt, aber das ist sackschwer. Müsste nochmal ein bisschen experimentieren damit. Ich hab schon ein Bild im Kopf, wo ich den Doktor in Szene setze, das wird dann g'schait ausgearbeitet.
@Abart: Starke Schatten sind einfach der Trick schlechthin. Geil kommt sowas vor allem dann, wenn durch die schwarze Farbe verschiedene Flächen vereinigt werden und das Gehirn die fehlenden Linien automatisch reindenkt. Deshalb wirken solche Bilder unheimlich lebendig. Aber was red ich da, das weißt du besser als ich.
@Stumpi: Richtig Absurd wird erst die oben genannte Illu, da geht die Post ab. Außer das Perspektivenproblem fickt mich wieder, bzw ich ficke die Perspektive, wie im Jesusbild.
mightystumpi

mightystumpi |           

alter wie absurd ist das denn. hoho
herr_hartz

herr_hartz |           

Also als Skizze finde ich es eigentlich richtig gelungen. Vorallem sind solche starken Schatten immer ein interessantes Stilmittel. Als richtig ausgearbeitete Zeichnung wäre es bestimmt sehr interessant.
Ron

Ron |           

Die Klamottenfalten an beiden Ärmeln gefallen mir sehr gut. Der Mantel an der rechten Seite steht etwas über wenn ich mir den Körper komplett vorstelle. Vielleicht zeigt die Mitte unterhalb des Knopfes auch etwas verzerrten Faltenwurf, aber das ist sicher nur mit Vorlage richtig zu kriegen. Sieht auf jeden Fall schon mal sehr gut aus.
Keller

Keller |           

Das hier sollte vor allem als Übung zu Klamottenfalten und entsprechender Schwarzcolorierung gelten. Für entsprechende Kommentare oder Tips dazu wäre ich sehr dankbar.
statistix.html?action=img
DB: db00104050