Forum | Events | Conventions and exhibitions: Scott McCloud und Chris Ware in Berlin

Conversation: 

Scott McCloud und Chris Ware in Berlin

Write something
Every artist may state what kind of feedback he is especially pleased.
If you are paying attention to this advice, you can incorporate it in your comments.

Notify me when there are new comments
Save as default
Send comment

All previous entries
toonsUp Member - 20.02.13 19:11
@Pauercomics:
Wirklich schade, aber trotzdem danke für Deine aussagekräftige Antwort.
 
Pauer (toonsUp team) - 19.02.13 20:19
@DasJoerg: mich nicht. Und sehr warhscheinlich andere auch nicht sehr, möcht ich mal annehmen. Denn Scott McCloud darf man nicht kritisieren, oder wie darf ich das jetzt verstehen? Weil, die Antwort auf Deine Frage steht ja da unten schon, falls Du's gelesen hast.
 
toonsUp Member - 19.02.13 13:26
@pauercomix:
Mich würde jetzt mal interessieren, was Du mit "ernsthafter und substanzieller damit in Berührung kommen" meinst.
 
mandelbrot - 16.02.13 23:25
@ Pauercomix: Schöner Vergleich, ja
 
Pauer (toonsUp team) - 16.02.13 19:05
@mandelbrot: Klar ist das gut, wenn der Comic im Gespräch bleibt, keine Frage. Für Leute, die aber etwas ernsthafter und substanzieller damit in Berührung kommen wollen, ist McCloud aber eher der David Guetta des Comics – schön bunt und groß und geil alles, aber das macht nicht satt! Kurzum, ich mag weder Guetta noch McCloud sonderlich gern.
 
mandelbrot - 16.02.13 13:48
@ Pauercomix: Hm, das ist zu Teilen sicherlich richtig - allerdings darf man nicht unterschätzen, dass McCloud mit seinen zwei (einhalb) Bändem viel für das popkulturelle Verständnis des Mediums Comic getan hat. Und dem Medium damit eben zu einem neuen Selbstverständnis verhalf, das es zu Will Eisners Glanzzeiten eben in der Breite nicht erzielen konnte. Damit bleibt er natürlich nur ein Theoretiker der "Genration Golf" oder wie es so schön heißt, macht seinen Beitrag aber per se nicht weniger wichtig.

Das wäre ähnlich, als würde man behaupten, Dark Fiction ist nunmehr unsinnig, da Bram Stoker in seinem Grundlagenwerk alles (perfekt) gesagt hat: Durch McCloud bleibt das Medium weiterhin im Gespräch und wird zunehmend auch Literaturwissenschaftlich betrachtet - selbst wenn der Zeichnerriege eine eingehendere Beschäftigung mit Eisners Beobachtungen durchaus mal gut tun würde.
 
Pauer (toonsUp team) - 15.02.13 11:34
Wow, also Chris Ware würd ich mir unglaublich gerne ansehen!
Scott McCloud andererseits ist meiner Meinung nach ein mieser Dieb. Seine Bücher "Comics richtig lesen" und "Comics machen" sind nichts weiter als ein populär aufgewärmter, übelst vereinfachter Abklatsch von Will Eisners "Comics and sequential art". Der Typ geht mir auf den Sack. Gut, 24h Comiczeichnen ist ne coole Sache, aber das mit den Büchern war echt verdammt dreist!
 
couchmonaut - 14.02.13 18:29
Freitag den 15. März hab ich mir schon mal dick im Kalender angestrichen. Zwei Grand­sei­g­neurs des Comic wurden vom internationalen Literaturfestival nach Berlin geladen.
 
Back to board